Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

New York Diaries RPG


Multicrossover-Board ab 18, kombinierte Orts-/Szenentrennung


aktuell bespielter Monat: Januar/Februar 2018, Wetter: ab Februar stürmisch, es schneit durchgehen Temp: bis -31 Grad

.

#1

Timeline und Fakten

in Storyline, Timeline & Fakten 01.01.2018 12:04
von Admin • 218 Beiträge
avatar
Name: Admin
Geschlecht: männlich
Alter -
Größe Nicht angegeben
Status -
Statur -
Wesen -
Gesinnung gut
Universum -
Stadtteil -
Beruf -
Spieler -

Timeline:

1985: eine außerirdische Intelligenz beschließt der Erde Hilfe von außerhalb zu ermöglichen und erzeugt einen nicht statischen Riss im Raum-Zeit-Gefüge im Großraum Kalifornien

1986: gelangen die ersten Neuankömmlinge, allesamt den Menschen wohl gesonnen, noch ganz unbemerkt auf die Erde. Da es sich um ein One-Way-Portal handelt, gibt es kein zurück!

Bis 1994 zieht das Portal von der Bevölkerung größtenteils unbemerkt über die USA. In diesen acht Jahren ist es hin und wieder als Lichterscheinung in den Bundesstaaten Nevada, Uta, Colorado, Kansas, Missouri, Illinois, Indiana, Ohio, Pennsylvania und zum Schluss in New York zu sehen.

1994 soll es vomn den Außerirdischen geschlossen werden, ein zweiter Riss entsteht jedoch unbeabsichtigt und vereinigt sich indem Großen Erdbeben von New York zu einem Einzigen über dem Stadtteil Manhattan. Die Insel hat schwere Schäden davon getragen und unkontrolliert gelangen Wesen, gut und böse, aus verschiedenen Welten direkt nach New York City.

1995: Der Beschuss, das durch das Erdbeben stark in Mitleidenschaft gezogene Manhattan vorerst nicht wieder aufzubauen steht fest.

1996: Die Wirtschaftselite weicht mehr und mehr in die Bronx aus, welche nun in einem Bauboom erblüht, die Mieten steigen dort drastisch, alteingesessene Bewohner, vor allem sozial weniger gut gestellte, müssen weg ziehen.

1997: Es wird beschlossen, alle Neuankömmlinge, genannt Fremde nach Manhattan umzusiedeln, um sie so besser unter Kontrolle zu halten. Eine hohe Mauer wird um die Insel gezogen, welche Tag und Nacht bewacht ist.
Es gibt jedoch Ausnahmen. Sie können ihren Wohnort beliebig wählen:
1. Fremde, ohne Vorstrafen und Auffälligkeiten, die über einen längeren Zeitraum einer geregelten Arbeit nachgehen
2. Fremde ohne Vorstrafen und Auffälligkeiten, die mit einem normalen Bürger verheiratet sind und ein Kind/Kinder haben
3. Fremde, die sich als treue Staatsdiener verdient gemacht haben

1998: Die USA sind bedingt durch die von den Fremden mitgebrachte Technik in der Lage, eine Barriere aus Energie über/um Manhattan zu legen, um die Fremden weitestgehend am Verlassen zu hindern.

1999:In ganz New York wird streng darauf geachtet, das alle Neuankömmlinge ihren Wohnsitz nur noch in Manhattan wählen. Die drei Ausnahmeregelungen gelten nun nicht mehr in jedem Fall.

2001: Die Barriere wird Ende des Jahres noch einmal verstärkt. Es handelt sich nun nicht einfach nur um ein Energiefeld. Woraus sie nun im Einzelnen besteht, ist jedoch nicht bekannt. Nun ist sie für 99% der Fremden nicht mehr zu durchdringen. Dafür ist jetzt ein Universaltranslator kostenlos für die Fremden erhältlich, welche kein Englisch sprechen.
Im gleichen Jahr und zwar im Januar bekommt Manhattan einen eigenen Bürgermeister: Mick Hunt. Der einstige Immobilien-Mogul wird von den Manhattaner mit großer Mehrheit gewählt. Man munkelt von Wahlbetrug.
(Wichtig: Die Twin-Towers und 911 allgemein hat es in unseren USA nie gegeben! Statt dessen wurde in den 70ern das One-World-Trade-Center gebaut, welches natürlich noch immer steht. Dementsprechend gibt es diese "Wunde" in der Geschichte der Stadt/dem Bewusstsein der Bürger nicht und auch nicht die nachfolgende Terrorangst und alle Umstände, welche sie in den Folgejahren mitbrachte.)

2002: Stück für Stück geraten die Fremden immer weiter ins Abseits. Schulen lehnen ihre Kinder zum Teil ab, sie bekommen für die gleiche Arbeit einen geringeren Lohn, werden bei der Wohnungssuche benachteiligt und bekommen unverändert gesonderte Pässe.

2003: Ein friedlicher Protestmarsch, bei dem sich die Protestierenden für die Fremden einsetzen, wird von der Polizei gewaltsam aufgelöst. Die beiden Initiatoren des Marsches verschwinden spurlos. Es gibt viele Verletzte.

2005: Die organisierte Kriminalität in Manhattan ist in den vergangenen vier Jahren stark angestiegen. Der einfachen Bevölkerung bleibt immer weniger zum Leben, dagegen blüht der Schwarzmarkt. Wer genügend Geld hat, braucht sich auch jetzt keine Sorgen zu machen.
Eine kleine Pro-Fremden-Zeitung muss schließen.

2008: Eine unbekannte, vermutlich von Fremden eingeschleppte Seuche wütet in Manhattan. Ca. 2000 Bewohner, Einheimische sowie Fremde sterben im kommenden Jahr, genaue Zahlen sind nicht bekannt.

2009: Die Insel hat sich weitestgehend von der Epidemie erholt, vor allem auch dank der Hilfe internationaler Hilfsteams, die sich zur Aufgabe gemacht haben, mit Hilfe von Spenden die Lebensumstände der einfachen Bevölkerung Manhattans zu verbessern. Es werden nun regelmäßig Grundnahrungsmittel und Medikamente auf die Insel gebracht. Leider gelangt vieles davon auf dem Schwarzmarkt.

2011: Eine Untergrundbewegung formiert sich mit dem Ziel, die Bevölkerung aufzurütteln und gemeinsam gegen die Missstände vorzugehen. Freie Meinungsäußerung kann gefährlich werden und es passiert immer wieder, das Einwohner über Nacht spurlos verschwinden und nie wieder gesehen werden.

2014: Nachdem immer wieder Fremde verschwunden sind, werden Gerüchte laut, dass an ihnen in geheimen Laboratorien experimentiert wird.
Die strikte Trennung zwischen Fremden und Einheimischen hat sich inzwischen in ganz New York in den Köpfen Vieler etabliert.

2018:Inzwischen hat sich die Bevölkerung in Manhattan zu einem gewissen Teil vermischt, die erste Generation mit einem Elternteil Fremdling und einem Teil Bio-New Yorker ist herangewachsen und kennt die Insel ohne Mauer/Barriere überhaupt nicht mehr. Sie fühlen sich hier zuhause und werden doch oft als Fremde behandelt.
Die Konflikte zwischen den Einheimischen und den Fremden sind nicht weniger geworden.
Die Bronx ist im Laufe der Jahre zum Stadtteil der Reichen und Schönen geworden und ist nun kaum mehr wieder zu erkennen. Alle anderen Stadtteile haben sich durch die Fremden kaum verändert, weil dies unerwünscht war und nur in sehr geringem Umfang zugelassen wurde.





Fakten Manhattan
- geografische Daten:
Länge: 21,6km
Breite: zwischen 1,3 bis 3,7km

- aktuelle Einwohnerzahl: durch den dramatischen Rückzug der Bevölkerung: ca. 1.050.000, das entspricht etwa der Einwohnerzahl von Köln. (Vergleich Einwohnerzahl 2015: über 1.660.000)

- Politik: eigener, durch manipulierte Wahlen gewählter Bürgermeister

- Versorgung mit Nahrungsmitteln: um eine humanitäre Katastrophe zu verhindern, wird Manhattan regelmäßig mit Grundnahrungsmitteln versorgt, welche jedoch nicht selten verschwinden und auf dem Schwarzmarkt wieder auftauchen

- medizinische Versorgung: Es gibt Krankenhäuser, die eine Grundversorgung erhalten, wobei es auch schon vorgekommen ist, dass angekündigte Lieferungen von Medikamenten und technischem Gerät ausblieben. Hilfsorganisationen spielen hierbei eine große Rolle, nur sind diese aus finanziellen Gründen nicht in der Lage, eine regelmäßige angemessene Versorgung sicher zu stellen.

- Strom, Wasserversorgung, Abwasser, Müllbeseitigung: Es erfolgt eine Notversorgung. Versorgt werden z.B. Krankenhäuser sowie einige wichtige öffentliche Einrichtungen wie die Polizei, damit nicht die vollkommene Anarchie ausbricht.
Es gibt aber auch Wohngebiete, die weder fließend Wasser noch Strom haben und sich auch um ihr Abwasser selber kümmern müssen.

- Kommunikation: Rundfunk, Internet, Mobilfunk funktionieren ohne Einschränkungen, das Postwesen ist fast vollkommen zum Erliegen gekommen

-öffentliche Sicherheit: durch die Polizei herrscht Kontrolle und Überwachung. Repressalien sind kein Fremdwort mehr

- Straßennetz und Mobilität: die Straßen sind stark beschädigt, es fahren vereinzelt Busse, deren Betrieb von außen durch regelmäßige Kraftstoff-Lieferungen aufrecht erhalten wird, der U-Bahnverkehr wurde komplett eingestellt, wer die Möglichkeit hat, sich das sehr knappe Benzin zu organisieren, der kann auch Auto fahren

- Bildung: aus den Schulen und Universitäten sind seit 2001 immer wieder Lehrer verschwunden, die sich kritisch zum Umgang mit den Fremden äußerten. Der Unterricht ist nicht mehr mit dem der anderen New Yorker Bezirke zu vergleichen. Zum Teil gibt es keine anerkannten Abschlüsse mehr

- Schwarzmarkt: Wie in Krisenzeiten üblich, blüht der Schwarzmarkt! Es gibt fast nichts, was es nicht zu haben gibt, wenn man es sich denn leisten kann. Viele Dinge werden aber auch ganz einfach getauscht. Hilfst du mir, helfe ich dir.

- Finanzen: unter der einfachen Bevölkerung hat der Dollar im Alltag zum Teil an Bedeutung verloren, denn es wird sehr viel getauscht

-Kulturelles Leben: Zeitungsverlage, Kinos, Theater usw laufen zum Teil stark eingeschränkt oder haben ganz geschlossen und hoffen auf bessere Zeiten




Fakten Brooklyn
Brooklyn hat eine Fläche von 251km² und ist mit inzwischen über 3.000.000 Einwohnern der am dichtesten besiedelte Stadtteil New Yorks, denn nach dem Errichten der Barriere in Manhattan sind viele Einwohner in diesen Bezirk ausgewichen. (Vergleich: Berlin hat knapp 3,5 Millionen Einwohner)
Der Stadtteil wird von mehreren Gewässern begrenzt und hat nur eine Landgrenze, und zwar zu Queens. Viele unterschiedlich geprägte Stadtteile machen Brooklyn aus, wobei die Problemgebiete im Osten des Bezirks liegen. Ansonsten lässt es sich beinahe noch so leben, als wäre der Raum-Zeit-Riss niemals über Manhattan stehen geblieben, als würde es die Fremden gar nicht geben. Aber es gibt sie auch hier, nur passen sie sich in Brooklyn beinahe bis zur Selbstaufgabe an oder wie verstecken sich. Eine andere Wahl haben sie nicht, da sie andernfalls mit ein Leben in Manhattan führen müssten.
Als Einheimischer jedenfalls kann man hier allen Veränderungen sehr gut aus dem Weg gehen. Und wenn man die Nachrichten nicht ein schaltet, dann bekommt man von den Geschehnissen eigentlich überhaupt nichts mit.
Die Brooklyn Bridge, eine der ältesten Hängebrücken der USA überspannt den East River und verbindet Brooklyn mit Manhattan. Personenverkehr findet hier aber längst nicht mehr statt, denn die Brücke wird von der Barriere geteilt. Dafür befindet sich hier ein Durchgang, der z.B. für Hilfslieferungen genutzt wird. In der Nacht sieht die Brücke oft aus, als wäre sie nur noch halb, da die zu Manhattan zugehörige Seite meistens unbeleuchtet ist.




Fakten Bronx
Die Bronx ist der Teil von New York, welcher sich nach Manhattan am stärksten verändert hat und das seid nun mehr über 20 Jahren. Die Zeiten, in denen die Bronx ein sozialer Brennpunkt war, sind lange vorbei. Ganze Arbeiter-Viertel wurden abgerissen und neu gebaut, für zahlungskräftige Kunden, die kein Interesse daran hatten, mit dem Fremden in Manhattan zusammen zu leben. Wer es sich leisten kann, in diesem Stadtteil mit einer Gesamtfläche von 148,7m² findet er alles, was man mit Geld kaufen kann, vor allem Luxus-Immobilien.
Von der Bronx aus gibt es einen Durchgang nach Manhattan, welcher auch von korrupten Beamten geöffnet wird, zum Beispiel um Schmuggelware passieren zu lassen.
Als nördlichster Bezirk hat die Bronx nicht mal mehr eine Million Einwohner, Tendenz fallend. Hier zu leben muss man es sich erst mal leisten können.


zuletzt bearbeitet 13.01.2018 13:50 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Sophie Clare
Besucherzähler
Heute war 1 Gast online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 239 Themen und 811 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 14 Benutzer (08.02.2018 16:24).



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen